WILLKOMMEN IM NEUEN ONLINESHOP VON NATURZEIT >> FÜR EIN NOCH SCHÖNERES OUTDOOR SHOPPING-ERLEBNIS
WILLKOMMEN IM NEUEN ONLINESHOP VON NATURZEIT >> FÜR EIN NOCH SCHÖNERES OUTDOOR SHOPPING-ERLEBNIS
Edelrid Kletterausrüstung

Ratgeber Karabiner

Nur wer selbst eine Felswand erklommen hat, weiß, wie besonders es ist, oben zu stehen und auf die einzigartige Natur hinunterblicken zu können. Damit Du das Klettern in vollen Zügen genießen kannst, musst Du richtig gesichert sein, denn schon minimale Fehler bei der Sicherung können fatale Folgen haben. So klein sie auch sein mögen- Karabiner bilden die Grundlage für die Sicherung bei jeder Klettertour. Wie Du die richtigen Karabiner für Deine Tour aussuchst und was Du sonst noch beachten musst, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Bruchlast bei Kletterkarabinern

Da eine Klettertour bei fehlendem oder falschem Equipment auch schnell sehr gefährlich werden kann, solltest Du Dich mit der Wahl Deiner Karabiner ausgiebig auseinandersetzten. Karabiner gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Formen und Farben sowie mit verschiedenen Verschlusssystemen – vom ganz einfachen Schlüsselanhänger in Herzform über funktionale Alukarabiner bis hin zum dicken Stahlkarabiner ist alles in allen Preisklassen vorhanden.
Alle Karabiner haben eine bestimmte Bruchlast, die in Kilo-Newton (kN) angegeben wird. Die Bruchlast zeigt an, welcher Belastung ein Karabiner mindestens standhalten muss. Diese muss von der UIAA (Union Internationale des Associations d’Alpinisme) abgenommen werden, bevor ein Karabiner in den Handel darf. Die Bruchlast steht immer auf dem Schenkel des Karabiners und teilt sich in drei Werte auf: Bruchlast in Längsrichtung, Bruchlast bei Querbelastung sowie die Bruchlast bei offenem Schnapper. Bei dem Beispielkarabiner lässt sich ablesen, dass die Bruchlast bei Querbelastung deutlich schneller erreicht ist (9kN), als die Bruchlast in Längsrichtung (24kN). Das bedeutet, der Karabiner ist bei Belastung in Längsrichtung deutlich leistungsfähiger. Die Angst, ein Karabiner könnte Deinem Gewicht, insbesondere nach einem hohen Sturz, nicht standhalten, ist in der Regel unbegründet. Unter normalen Bedingungen erreicht ein Kletter-Karabiner beinahe nie seine Bruchlast.

Aufbau eines Karabiners

SCHNAPPER 

Der Teil des Karabiners, der sich öffnen und wieder schließen lässt.

RÜCKEN / LANGE SEITE 

Die längste Seite des Karabiners. Sie liegt dem Verschluss gegenüber.

NASE 

Der Teil, in den der Schnapper fällt, um den Karabiner zu verschließen. 

BOGEN 

Hierüber läuft das Seil beim Sichern, der Bogen liegt oberhalb der Öffnung

Edelrid Kletterausrüstung

Karabiner-Arten

Karabiner

D-Form (Normalkarabiner)

Bei dieser Karabinerart wirkt die größte Belastung auf den Karabinerrücken und somit auf die stärkste Achse des Karabiners. Durch die Form des Karabiners gleitet das Seil direkt am Karabinerrücken entlang und liegt somit sehr weit vom Schnapper entfern. Dadurch verringert sich die Gefahr, dass sich das Seil unabsichtlich ausklippt. Verwendet wird der Normalkarabiner vor allem für Expressschlingen.

HMS Karabiner

HMS-Form (auch Birnenform genannt) 

Das Besondere an dieser Form ist die große Schnapperöffnung, sowie der runde Schenkel oben, der Platz für Knoten jeglicher Art bietet. 
Beim Sichern mit einem HMS Karabiner ermöglicht der große Bogen, das Umklappen des Halbmastwurf-Knotens und verhindert dessen Verrutschen. Dadurch wird erstens einer Querbelastung vorgebeugt und zweitens das Risiko verringert, dass der Knoten den Verschlussmechanismus öffnet. 
Karabiner in Birnenform werden insbesondere zum Sichern mit der Halbmastwurfsicherung (HKMS) und in Kombination mit Sicherungsgeräten genutzt, aber auch für den Standplatzbau ist der HMS aufgrund seiner Birnenform gut geeignet.
Oval-Karabiner

Oval-Form

Diese Form kennzeichnet sich durch ihre symmetrische Form aus, bei der die Hauptbelastung immer mittig der beiden Schenkel liegt. Dadurch kann der ovale Karabiner wunderbar mit Seilrollen und –klemmen verwendet werden. 

Diese Karabinerform wird in der Regel nicht zum klassischen Klettern genutzt, sondern findet eher Verwendung bei Flaschenzügen, in der Erlebnispädagogik oder beim Industrie- und Baumklettern.

Karabiner Top Seller

Pure Straight Farbe slate
-20 %
Pure Straight Farbe slate
7,60 € UVP* 9,50 €
Hotforge Screwgate 3 Pack
29,84 € UVP* 35,95 €
Caritool
-20 %
Caritool
7,16 € UVP* 8,95 €
Falcon Straight Farbe: antr/antr
10,66 € UVP* 11,95 €
Falcon Bent Farbe: blue/antr
10,28 € UVP* 11,95 €
Be Link 3-Matic
-20 %
Be Link 3-Matic
16,74 € UVP* 20,80 €
Be Smith Captive
6,98 € UVP* 7,55 €
Pure Bent one size grün - oasis
7,98 € UVP* 9,50 €

Die unterschiedlichen Verschlussarten 


Karabiner

Twist-Lock Karabiner

Der Schnapper des Twist-Lock Karabiners besteht aus einer drehbaren Hülse, welche zum Öffnen um ca. 90° gedreht wird. Mit etwas Übung lässt sich der Karabiner leicht einhändig öffnen. 

Die Verwendung des Twist-Lock Karabiners ist nicht für den Halbmastwurf (HMS) zu empfehlen. Bei dieser Karabinerart kann bei ungünstigem Seilverlauf des Bremsseils der Verschlussmechanismus unabsichtlich geöffnet werden. Daher wird er für den Standplatzbau oder beim Anbringen von Material am Klettergurt genutzt.

Karabiner mit Slider-Verschluss

Slider Karabiner

Der Slider Karabiner kann sehr schnell und vor allem gut einhändig bedient werden. Um den Verschluss zu öffnen, musst Du den an der Außenseite des Schnappers angebrachten, kleinen Riegel nach unten ziehen. Im Vergleich zu Verschlusskarabinern mit Drehsystem ist der Slider Karabiner in seiner Bedienung sehr unkompliziert und dennoch sicher. 

Manche Karabinerarten bleiben mit den Hülsenkanten an Bohrhaken oder an Sicherungsgerät hängen. Dies wird beim Slider-Karabiner durch die fehlende Verschlusshülse verhindert und der Karabiner ist auch nach dem Verriegeln in Verankerungen noch frei drehbar. Der Slider-Karabiner wird unter anderem für Expressschlingen verwendet.

Petzl Karabiner

Ball-Lock Karabiner

Dieser Karabiner ist eine Sonderform des Triple-Lock Systems. Der Schnapper wird über das Eindrücken des Knopfs an der Karabinerhülse und anschließendem Drehen der Hülse geöffnet. Verwendet wird der Ball-Lock Karabiner für den Halbmastwurf (HMS) sowie für alle anderen Sicherungszwecke.

Oval-Karabiner

Triple-Lock Karabiner

Bei diesem Karabiner unterscheidet man zwischen der „Push-and-Twist“ und der „Pull-and-Twist“ Variante. Um den Karabiner zu öffnen, werden drei Handgriffe benötigt. Zuerst wird eine Hülse nach oben (Push) oder nach unten (Pull) verschoben und anschließend gedreht, um den Schnapper zu öffnen. Eine einhändige Öffnung erfordert Übung. 

Auch der Triple-Lock Karabiner wird für den Halbmastwurf (HMS) verwendet. Der Karabiner bietet ein zusätzliches Plus an Sicherheit gegenüber dem Twist Lock System und ist für jegliche Sicherungszwecke geeignet. Schließlich kann auch dieser Karabiner für den Halbmastwurf verwendet werden.

Karabiner mit Schraubverschluss

Schraubverschluss-Karabiner

Der Schraubverschluss Karabiner zählt zu den Klassikern unter den Verschlusskarabinern. Mit einer auf einem Gewinde laufenden Hülse lässt sich der Karabiner sogar mit einer Hand sicher verschließen und punktet dadurch mit gutem Handling. 

Da der er nicht zu den Auto-Lock Systemen zählt muss man den Karabiner manuell schließen. Des weiteren ist bei diesem Modell wichtig zu wissen, dass sich der Karabiner bei einem ungünstig verlaufenden Seil oder länger andauernder Vibration entsichern könnte.

Schraubverschluss Karabiner gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und Formen. 

Fazit


Um an der Felswand immer ausreichend gesichert zu sein, solltest Du auf die richtigen Karabiner mit den richtigen Verschlusssystemen setzen. Unser naturzeit-Sortiment bietet Dir hierfür eine umfangreiche Auswahl an. Sollten trotzdem noch Fragen offengeblieben sein, hilft Dir unser naturzeit-Team gerne weiter.

naturzeit-Friends
Service
Mo-Fr von 09-16 Uhr
*unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.